Zufallhuette Huettenbuch Rifugio Nino Corsi Martelltal Zufallspitze Cevedale Madritschspitze Italien

 

Zufall Hütte

Hüttenname Zufallhütte (Rifugio Nino Corsi), 2264 m 
Land Italien, Tirol 
Region Martelltal, Talschluss
Lage Kartenausschnitt
GPS-Koordinaten E 628888 ; N 5148901 (WGS84 - 32T)
GPS-Kürzel ZUFHT
Eigentümer CAI Milano
Erreichbarkeit Internationale Vorwahlen
Hütte: Tel./Fax (0039) 0473 / 744785
Tal: (0039) 0473 / 740123

Handy: (0039) 335 630 6603
info@zufallhuette.com
Hütten-Homepage www.zufallhuette.com
Beschreibung Geöffnet von Ende Februar bis Ende Oktober.
Zustieg vom Martelltal (Parkplatz am Talschluss) in ca. 40 Minuten.
Schlafplätze:  80 , sowie mehrere Doppel- und Dreibettzimmer, Etagenduschen gegen Gebühr.
Sehr gut geführtes Haus mit hervorragender Bewirtung.
Sehr empfehlenswert !
Tourenmöglichkeiten Eisfreie Touren:

Madritschjoch 3140m - Hintere Schöntaufspitze 3325m
Gehzeit: 3,5 Stunden - Weg Nr. 151 durch das Madritschtal bis zum Madritschjoch. Vom Joch einfach über den Gradrücken zum Gipfel
Madritschspitze 3265m
Gehzeit: 3,5 Stunden - Steig Nr. 150 bis zu den Seen nach dem 3. See rechts aufwärts den Steinmännchen folgend bis zum Grad 3180m.Nun rechts den Grad weiter bis zum Gipfel
Von der Hütte sind auch leichte Wanderungen möglich.
Z.B. durchs Pedertal auf das Pederköpfl oder Kalfenwand oder über die Stieralm durch den schönen Zirbenwald zur Lyfialm. Weitere Touren führen zur Rotspitze und Mutspitze

Gletschertouren:

Zufallspitze 3757m
Gehzeit: 5-6 Stunden - Nr.150 Nr. 103 zur Martellerhütte 2610m.Von der Hütte Nr. 103 Richtung Furkelescharte 3032m. Von der Scharte den Grad weiter bis zu 3144m am Gletscherrand weiter bis zu P. 3234m nun weiter über den Steig (Trittspuren) am Grad bis 3550m über den Gletscherrücken zum SO-Grad. Nun der Firnschneide folgend bis zum Gipfel.
Überschreitung Zufallspitze Cevedale- Casatihütte
Von der Zufallspitze absteigen zu Punkt 3698m, die Felsplatte besser umgehen. Vor der Platte nach SO in die Mulde ca. 50 hm absteigen. Nun wieder aufsteigen zum NO-Grad des Cevedalegipfels 3769m. Abstieg über das Cevedaleplateau zur Casatihütte 3254m.
Eisseespitze 3230m
Gehzeit: 4 Stunden - Von der Zufallhütte immer die Nr. 150 folgen zu dem kleinen Sattel rechts von P. 3092 steil aufwärts. Nach dem Sattel auf dem Gletscher Richtung Norden zum Gipfel. (Spaltenfrei)
Köllkuppe 3330m
Gehzeit: 4 Stunden - Nr. 150 bis zur Wehr. Weiter Nr. 103 bis zur Martellerhütte 2610m Nr. 27 bis zum Hohenferner. Nun Richtung Süden bis zum Grad. Den Westgrad folgend zum Gipfel.
Überschreitung der 3 Veneziaspitzen
Gehzeit: 8-9 Stunden - Von der Köllkuppe immer den Grad folgend ( leichte Blockkletterei 1-2 Schwierigkeitsgrad) zum 1. Gipfel 3386m. Ansteigen über Schneefeld (Wächter) zur 2. Veneziaspitze 3370m den Grad weiter zur 3. Veneziaspitze 3336m. Abstieg über den Schranferner zu Steig 37a.
Hintere Schranspitze 3357m
Gehzeit: 4 Stunden - Von der Hütte den Steig Nr. 150 bis zur Wehr. Über das Wehr Richtung Wasserfall Nr. 37 folgend, weiter 37A bis zu den Seen 2900m. Zwischen den Seen durch Geröll auf den Schranferner 2950m. Nun über den Gletscher Richtung Süden auf das Joch 3229m. Weiter den Gipfelrücken bis zum Gipfel.
Dritte (östliche) Veneziaspitze 3336m
Gehzeit: 4 Stunden - Wie zur Schranspitze weiter südwestlich auf den Gletscher bis 3150m. Weiter zum Ostgrad der Veneziaspitze, von dort weiter zum Gipfel.

 


Die Zufall Hütte in exponierter Lage ...
Der Name ist abgeleitet vom links zu sehenden Wasserfall,  weil seine Wassermassen,
- wie kann es anders sein -, zu Tal fallen.


 Zufallhütte , 2264 m

 

Zur Tour 'Cevedale'

Outdoor Ausrüstung sicher online kaufen bei bergzeit.de

RB Media Group - Ihre Partner im Bereich Computer & Internet

Startseite | Kontakt | Gästebuch | Inhaltsverzeichnis | Links | Impressum
Copyright © 2006 - 2016