Ben Nevis Scafell Pike Snowdon Bergsteigen Wandern Klettern Bergwandern Großbritannien England Wales Schottland Scotland Fort Williams Llanberis Irton Hall Stonehenge Loch Ness Highlands Eskdale Green Newcastle Inverness National three Peaks Challenge


Besteigung der drei höchsten Gipfel von

Schottland, Wales & England

Ben Nevis  -  Scafell Pike  -  Snowdon

Reise vom 17.05.2017 bis 27.05.2017
 

 

Bildreportage einer 10-tägigen Reise mit meinem Sohn Robin durch Großbritannien, mit Besteigungen der jeweils höchsten Gipfel von Schottland, England und Wales. Unsere drei bergsteigerischen Unternehmungen werden ausführlich und mit entsprechenden Topos unter den unten stehenden Links in Bildreportagen beschrieben. Die Höhen der Berge beeindrucken im ersten Moment nicht sonderlich. Bedenkt man aber, dass die Touren grundsätzlich ab Höhe Meeresspiegel bzw. nur wenige Höhenmeter darüber beginnen, handelt es sich doch um teils fordernde, bergsteigerische Unternehmungen, zumindest was die Nordwand des Ben Nevis über die Route 'Tower Ridge' betrifft.      

Ben Nevis (1344 m) - Fort William - Schottland

Scafell Pike - Eskdale - England

Snowdon (1085 m) - Llanberis - Wales

 


Unsere Unterkünfte auf der Reise
 

Stronchreggan View Guest House
   
Irton Hall   

Royal Victoria Hotel Snowdonia
  
Crabble Hill House

Besichtigung der Steinkreise von Stonehenge
in der Grafschaft Wiltshire bei Salisbury am 26.05.2017
 

  STONEHENGE
 



Kartenausschnitt
 

T O U R E N P L A N
 


Mittwoch, 17.05.2017



Am  Mittwoch, den 17.05.2017, starten mein Sohn Robin und ich von Kassel aus zu unserer lange geplanten Reise nach Großbritannien. Wir haben uns vorgenommen, die jeweils höchsten Berge von Schottland, England und Wales zu besteigen. Gegen 07.45 Uhr fahren wir mit dem Auto von Kassel los und treffen gegen 13.00 Uhr im DFDS-Fährhafen in  Amsterdam - Ijmuiden (Niederlande) ein.  Mit der Nachtfähre Amsterdam - Newcastle  fahren wir entspannt nach England, wo wir am nächsten Morgen ankommen ...


Abfahrt unserer DFDS-Fähre "King Seaways" ist um 17.30 Uhr, wobei ab 16.00 Uhr eingecheckt wird. Die Fähre habe ich, wie auch die Übernachtungsziele in Großbritannien, bereits im letzten Herbst über Booking.com vorgebucht.

Bilder die mit markiert sind, lassen sich mit klick auf oder mit klick auf das Bild  vergrößern



  Pünktlich haben wir Amsterdam verlassen und fahren in der Abendsonne, bei absolut ruhiger See,  Newcastle entgegen ...

Donnerstag, 18.05.2017


  ... am nächsten Morgen stärken wir uns am reichhaltigen Frühstücksbuffet der DFDS-Fähre "King Seaways" und genießen den Blick auf die englische Ostküste. Hier befinden wir uns bereits wenige Seemeilen  vor Newcastle.


  ... um 10.30 Uhr (englische Zeitrechnung) erreichen wir bei bestem Wetter und einer ruhigen Überfahrt den Hafen von Newcastle, der im Flusslauf der Tyne liegt. Nach Verlassen der Fähre, werden wir erstmals mit dem Linksverkehr konfrontiert, - haben uns aber nach kurzer Zeit daran gewöhnt und alles klappt besser wie gedacht. Unser Tagesziel ist das Stronchreggan View Guest House ,Fort William (Schottland). Fort William liegt ca. 410 Km von Newcastle entfernt am Loch Linnhe.


Wir fahren mit Naviunterstützung  von Newcastle über die A1 bis Morpeth und von dort weiter auf der A697 über Wooler und ab Oxton weiter auf der A68 bis Edinburgh. Von Edinburgh fahren wir über Stirling, Callander und Crianlarich und von dort weiter auf der A82 bis Fort William. An dieser Stelle sei Interessierten die Anschaffung des 'Collins Big Road Atlas - Britain' (ISBN 978-0-00-815854-5) empfohlen, um die Orientierung nicht zu verlieren. Hier auf dem Bild befinden wir uns schon kurz vor Fort William im 'Glencoe Mountain Resort' (Pass of Glencoe) und bekommen unsere erste schottische Regenschauer ab.


... wir haben den Glencoe Pass verlassen, die Sonne zeigt sich und wir können die wunderbare schottische Landschaft genießen


  ... um 16.30 Uhr erreichen wir unser schön gelegenes Gästehaus  Stronchreggan View Guest House (Fort William). Wir werden schon von unserer Gastgeberin, Frau Greame McQueen, erwartet und herzlich begrüßt. Wir bekommen das Giebelzimmer (Nr.11) und haben einen herrlichen Blick auf Loch Linnhe. Wir verbringen im sehr gut geführten  Stronchreggan View Guest House  vier Nächte und genießen jeden Morgen ein hervorragendes, kontinentales Frühstück, wobei auf Wunsch natürlich auch typisch schottische Spezialitäten serviert werden. Wer mehr über dieses empfehlenswerte Gästehaus erfahren möchte, klickt einfach hier auf:
 
Stronchreggan View Guest House


  ... der Blick aus unserem Zimmer des Stronchreggan View Guest House auf Loch Linnhe  und die West Highlands ist ein Traum


... noch am gleichen Abend fahren wir in das nahe gelegene Tal  'Glen Nevis', um uns einen ersten Eindruck zu verschaffen und um zu erkunden, von wo aus wir unsere Klettertour auf den höchsten Berg Schottlands und gleichzeitig Großbritanniens, starten werden. Da das Wetter eher unbeständig werden soll, haben wir beschlossen, die Bergtour auf den Ben Nevis (1344m) gleich am folgenden Tag durchzuführen. Es sollte die richtige Entscheidung sein, da wir nicht auf der Touristenroute (Pony Track) aufsteigen wollen, sondern über die steile Nordwand und zwar über die Route 'Tower Ridge'. Die Tower Ridge gilt als eine der schwierigen Kletterrouten und muss selbst abgesichert werden. Auf dem Bild schaut die schneebedeckte Spitze des Ben Nevis (1344m) hinter dem Berg in der Bildmitte, dem Carn Dearg  (1221m) hervor. Für morgen ist noch einmal stabiles Wetter vorausgesagt, übermorgen soll es regnen.


Das Glen Nevis Tal  ist ein wahres Paradies für Wanderer und Bergwanderer. Hier findet jede/r seinen Traumplatz bzw. seine Traumroute. Auch die Besteigung des Ben Nevis über die Touristenroute, auch Mountain Track oder Pony Track genannt,  ist  selbst für mäßig trainierte Wanderer machbar. Unsere Klettertour über die Tower Ridge, mit herrlichen Tiefblicken in die Landschaft, wird in diesem Teil des Reiseverlaufsbericht (Übersicht über die Gesamtreise) nur kurz dargestellt. Wer den genauen Routenverlauf auf den Ben Nevis in Bildern verfolgen möchte, klickt hier oder am Ende des  Reiseberichtes auf den folgenden Link:

Ben Nevis (1344 m) - Fort William - Schottland
 

Freitag, 19.05.2017

Besteigung des Ben Nevis (1344m) über die 'Tower Ridge'


   ... wir sind schon etwas länger unterwegs und genießen den Blick aus der Route 'Tower Ridge'  (Ben Nevis Nordwand) hinunter auf den Gebirgsbach  Allt a´Mhuilinn und den Ort Torlundy, der nordöstlich von Fort William liegt. Der kahle Gebirgszug rechts ist der Carn Beag Dearg, über den ebenfalls eine leichtere Gratroute auf den Ben Nevis führt. An dieser Stelle sei angemerkt, dass die Route 'Tower Ridge' (Schwierigkeit ca. 4+/5) nur von geübten Bergsteigern und Kletterern geklettert werden sollte, da es hier schon sehr viele Unfälle und auch Tote gegeben hat


   ... ein Blick hinüber zum Felsaufbau  Castle Ridge oder auch nur Castle genannt, welches dem Ben Nevis Massiv vorgelagert ist. Schaut man von Fort William hinauf zum Ben Nevis, erahnt man nicht, welch gewaltigen Nordwände sich hinter der recht unscheinbaren Fassade des Ben Nevis tatsächlich befinden.


  ... hier schauen wir aus der Route Tower Ridge  hinauf zum Gipfelplateau des Ben Nevis (1344m). Am Rande des Plateaus stehen Menschen, die als winzige Strichchen auszumachen sind. Die Vergrößerung erbringt den Beweis ...


  ... hier die schmale Brücke 'Tower Gap', danach geht es noch einmal steil hinauf zum Gipfelplateau des Ben Nevis.


  ... der Gipfel des Ben Nevis (1344m). Eigentlich ist der Gipfel ein weitläufiges Plateau, mit baulichen Resten einer Wetterwarte und einer Schutzhütte.
 


Robin und ich auf dem Gipfel des Ben Nevis, der mit 1344 Metern Höhe nicht nur der höchste Berg Schottlands, sondern auch gleichzeitig der höchste Berg Großbritanniens ist.


   ... wir steigen auf dem Normalweg / Touristenroute vom Ben Nevis ab. Tief unten schlängelt sich das Loch Linnhe an Fort William vorbei und verliert sich in den schottischen Highlands


... der Normalweg,  Pony Track, Mountain Track oder auch Tourist Route genannt, schlängelt sich steil nach unten in das malerische Tal Glen Nevis. Die Mitnahme von Wanderstöcken sei bei der Besteigung des Ben Nevis angeraten; - die Knie werden es später danken. Nach dem Abstieg fahren wir zurück nach Fort William und kaufen im dortigen LIDL-Markt unser Abendessen ein. Für Morgen ist eine Ausflugsfahrt zum weltberühmten Loch Ness und anderen Sehenswürdigkeiten in den schottischen Highlands geplant.

Zur ausführlichen Bildreportage zur Klettertour auf den Ben Nevis via Tower Ridge:

Ben Nevis (1344 m) - Fort William - Schottland

 

Samstag, 20.05.2017

Ausflugsfahrt von Fort William bis zur Ostküste (Nordsee)


... von Fort William fahren wir nach dem Frühstück in Richtung Inverness (Loch Ness) los. Es regnet in Strömen! Wie gut, dass wir gestern unsere Klettertour auf den Ben Nevis unternommen haben. Kurz nach Fort William, bei dem kleinen Ort Spean Bridge, kommen wir an dem Heldendenkmal für Spezialkräfte des II. Weltkrieges, dem Commando Memorial, vorbei. Das Denkmal wurde zu Ehren britischer Elitesoldaten errichtet, die im II.Weltkrieg überwiegend hinter den feindlichen Linien eingesetzt wurden. Die drei Soldaten überblicken heute das Gebiet, in dem sie damals auf Befehl Winston Churchills für ihre gefährlichen Aufgaben ausgebildet wurden. Über 1700 Männer dieser Eliteinheit 'Commandos'  ließen von 1940-1945 ihr Leben im Kampf für Frieden und Freiheit.


   Die Burgruine Urquhart Castle wird heute staatlich vom Historic Scotland verwaltet. Urquhart Castle ist ein beliebter Anlaufpunkt von Schottland Reisenden aus aller Welt und ist dementsprechend gut besucht. Zur Anlage gehört ein Bus- und PKW-Parkplatz, sowie ein modernes Besucherzentrum, das neben einem  Museum, über einen großen Souvenirverkauf, ein Informationskino und ein Café verfügt. Die Anlage ist über das ganze Jahr geöffnet. Die Ruine liegt direkt am Loch Ness an der A82. Schottland hat eine Fülle von herrlichen Burgruinen zu bieten, die noch Ursprünglichkeit vermitteln. Man muss sie nur entdecken. Urquhart Castle ist eine super gepflegte Anlage, die den Massentourismus bedient. Trotz des regnerischen Wetters herrschte reger Betrieb auf der Burganlage ...


  Trotz intensiver Absuche der Wasseroberfläche des Loch Ness, konnten wir Nessy, das berühmte schottische Seeungeheuer, leider nicht erspähen. Wie uns aber glaubhaft berichtet wurde, soll es aber zumindest seitens von Liebhabern schottischen Whiskys, schon oft zu Sichtungen des Ungeheuers gekommen sein ...


   ...Blick vom Burgturm in westlich Richtung auf Loch Ness


... diese beiden schottischen Lords demonstrieren anschaulich, wie früher Meinungsverschiedenheiten in Schottland ausgetragen wurden


  Nachdem wir Urquhart Castle verlassen haben, fahren wir über Inverness die Ostküste hinauf und zwar auf die Halbinsel Black Isle. An der Nordseeküste vor  Black Isle stehen eine Vielzahl von Bohrinseln entlang der Küste, die zum  'Beatrice Ölfeld' gehören. Strandidylle will hier jedenfalls nicht aufkommen ...


  ... auf der Rückfahrt durch die verregneten schottischen Highlands,  statten wir am Nachmittag Fort Augustus einen kurzen Besuch ab. Fünf Schleusen bilden hier ein Teilstück des Caladonian Kanals, der die irische See mit der Nordsee verbindet. Die Schleusen in Fort Augustus überwinden fünf Stufen des insgesamt 29 Stufen zählenden Schleusensystems. Alle Boote, die durch das Loch Ness nach Inverness fahren wollen, müssen durch dieses sehenswerte Schleusensystem.


... die hintereinander gebauten Schleusen stammen aus dem 19. Jahrhundert und liegen zentral im Ort Fort Augustus. Die schönen Häuser rechts und links des Schleusensystems geben Fort Augustus ein ganz besondere Note. Eine sehr schöne Anlage, die einen Besuch lohnt. Nachdem wir uns Fort Augustus angeschaut haben, verlassen wir Loch Ness und fahren wieder nach Fort William zurück.
 


  ... nach unserer Rückkehr in Fort William, bietet sich uns dieses Bild aus unserem Zimmerfenster im Stronchreggan View Guest House . In der Bildvergrößerung kommt die Lichtspiegelung am gegenüber liegenden Ufer des Loch Linnhe noch eindrucksvoller zu Geltung
 

Sonntag, 21.05.2017

Ausflugsfahrt an die Westküste (innere Hybriden) über die

 Halbinsel Ardnamurchan, mit anschließender

Fahrt bis Mallaig und über Loch Shiel & Loch Eil zurück nach

Fort William
 


... nach dem Frühstück fahren wir die A82 in Richtung Westen, um nach etwa zehn 10 Kilometern Autofahrt mit der Autofähre bei Corran über das Loch Linnhe  überzusetzen


   ... diese Fähre ist die einzige Autofähre, mit der man den Loch Linnhe an seiner schmalsten Stelle überfahren kann


  ... Blick von der Fähre auf das Loch Linnhe mit seinem Leuchtturm bei Corran

... der malerisch gelegene Corran Leuchtturm am Loch Linnhe


  ... am Loch Sunart (A861) nutzen wir die Gelegenheit um den Ben Nevis (ganz links im Bild) noch einmal aus der Ferne zu betrachten


... der Ben Nevis (1344 m)



 ... über die endlos lange und einsame A861 fahren wir bis zum Örtchen Salen und biegen dort links ab auf die schmale Nebenstraße (B8007), die uns bis an die Westspitze der Halbinsel Ardnamurchan führt


... hier eine der vielen schönen Buchten zwischen den kleinen Orten Glenborrodale und Glenbeg. Selbst bei Regen sind diese Buchten ein Traum


  ... eine kleine Fischersiedlung am Loch Sunart


Die einzige Telefonverbindung der Fischersiedlung ist diese noch in Betrieb befindliche Telefonzelle, die ihre Glanzzeiten wohl hinter sich haben dürfte. Es scheint, dass wir bald  am Ende der Welt angekommen sind ...


   ... ein Blick von der Anhöhe Ardslignish auf die Insel Oronsay in Loch Sunart


... wir fahren noch bis Achosnich und drehen dann um, weil der Regen immer stärker und die Straße schlechter und schlechter  wird. Da die B8007 die einzige 'Hauptstraße' auf der Halbinsel Ardnamurchan ist, müssen wir den gleichen Weg wieder bis zur Straßenkreuzung B8007/A861 im Ort Salen zurückfahren (30 Km!).
 


   ... in Salen biegen wir auf die A861 links ab und fahren in nördliche Richtung und zwar immer Richtung der Hafenstadt Mallaig


Castle Tioram
   ... ca. 8 Kilometer nach Salen geht eine kleine einspurige Straße links ab und ein blaues Schild weist auf eine Burgruine hin. Wir biegen einfach mal links ab, und kommen zu dieser schönen Burgruine. Castle Tioram ist eine Burgruine am Loch Moidart, in den schottischen Highlands, die auf einer schmalen Landbrücke liegt. Die Burg stammt aus dem 12. Jahrhundert. Bei Flut bildet die Burganlage eine kleine Insel, die Eilean Tioram genannt wird. Die Burg liegt westlich von Acharacle und ca. 80 Kilometer von Fort William entfernt. Die Burgruine Tioram ist auf der Liste der national bedeutenden historischen Bauwerke Großbritanniens verzeichnet. Man kann das innere der Burg durch ein Loch in der Mauer betreten und hat Einblicke in tiefe Kellergewölbe und andere Räumlichkeiten. Allerdings weist ein Schild auf die Baufälligkeit der Burg hin. Im Gegensatz zur steril restaurierten Ruine von Urquhart Castle, ist diese einsam gelegene Burg ein echtes Erlebnis und die Landschaft ein Traum. Sehr lohnenswert!


... die Burgruine Tioram am Loch Moidart


   ... hier befinden wir uns auf einem Parkplatz (A830) oberhalb des Ortes Portnaluchaig, der fünf Kilometer vor der kleinen Hafenstadt Mallaig liegt. Von diesem Parkplatz erstreckt sich der Weitblick bis zu den Inseln Rum und Skye. Bei der Insel im Hintergrund handelt es sich um die Insel Skye.


Das überschaubare Hafenstädtchen Mallaig ist erreicht. Mallaig ist ein 850 Einwohner zählendes Fischerstädtchen an der Westküste Schottlands.Mallaig gilt als wichtiger Fischereihafen und Fährhafen für die Insel Skye. Mallaig wurde erst 1840 als reiner Fischereihafen gegründet. Mallaig ist gleichzeitig Endpunkt der Bahnlinie von Fort William an die Westküste. Der Jacobite Steamtrain verkehrt mit seiner Dampflok seit 1984 wieder zwischen den beiden Orten und wurde durch die Harry-Potter-Filme weltberühmt, da der Zug auch über das im Film zu sehende Glennfinnian Viaduct fährt. Ansonsten bietet Mallaig selbst wenig Abwechselung.


Nach einem Whisky on Ice (natürlich ein 'Ben Nevis') in der Hafenkneipe und einem Hafenrundgang verlassen wir Mallaig wieder und fahren auf der A830 zurück nach Fort William. Wir kommen aber unterwegs noch an zwei Sehenswürdigkeiten vorbei, die nicht unerwähnt bleiben dürfen ...


   .. das Glenfinnian Monument, welches einen schottischen Highlander im Kilt zeigt,  liegt am Ufer des Loch Shiel. An dieser Stelle hisste Prinz Charles Edward Stuart am 19. August 1745 seine königliche Standarte und beanspruchte den schottischen und englischen Thron im Namen seines Vaters. Dieser Akt endete acht Monate später in der Schlacht bei Culloden in der Prinz Stuart geschlagen wurde. Noch heute finden am 19. August jeden Jahres an diesem Ort Gedenkfeiern statt.


   ... das Glenfinnian Monument fotografiert vom gleichen Standort, von wo aus auch das nächste Foto vom Glenfinnian-Viadukt gemacht wurde. Beide Sehenswürdigkeiten sind nur durch eine kleinere Anhöhe voneinander getrennt, auf der sich dieser Aussichtspunkt befindet


   ... das durch Harry Potter berühmt gewordene Glenfinnian Viadukt, eine Eisenbahnbrücke mit insgesamt 21 Bögen.  Die Eisenbahnlinie "Iron Road to the Isles", welche Fort William und das Hafenstädtchen Mallaig verbindet, zählt im allgemeinen zu den schönsten Eisenbahnstrecken der Welt, was bei Sonnenschein auch sicherlich zutrifft. In den Harry-Potter-Filmen dampfte der "Hogwart"-Express über diese Brücke und machte sie damit weltberühmt. Nach der Besichtigung dieser beiden geschichtsträchtigen Orte, fahren wir zurück in unser Gästehaus Stronchreggan View Guest House und verbringen dort unsere letzte Nacht in Schottland.


Montag, 22.05.2017

Fahrt von Fort William (Schottland) nach Eskdale (England) - zum

Schlosshotel 'Irton Hall', unserem nächsten Übernachtungsziel

 


  ... wir verlassen Schottland nach erfolgreicher Besteigung des Ben Nevis (1344m) und fahren auf der Autobahn über Glasgow, Carlisle und Whitehaven zum Schlosshotel 'Irton Hall', in den Cumbrian Mountains. Die Fahrtsstrecke zwischen Fort William und Irton Hall beträgt ziemlich genau 410 Kilometer


... unterwegs kommen wir durch schön angelegte Dörfer, mit dekorativ gestalteten Häusern, bis wir gegen Spätnachmittag Irton Hall (England) erreichen.



... das Hotel  Irton Hall  liegt in den herrlichen Wäldern der Cumbrian Mountains und kann nur empfohlen werden. Hier fühlt man England hautnah. Ein schönes, ruhiges und gepflegtes Haus, mit einem ansprechenden Frühstück. Die zum Schloss gehörende Parkanlage lädt unbedingt zu einem kleinen Abendspaziergang ein. Nach einem Bier in der gemütlichen Bar verbringen wir eine ruhige Nacht auf Irton Hall


   ... Irton Hall hat eine lange, traditionsreiche Geschichte. Der Turm stammt noch aus dem 14. Jahrhundert. Berühmtheiten, wie Heinrich VI und Oliver Cromwell waren bereits Gäste auf Irton Hall. Im Schlosspark finden sich bis zu 1000 Jahre alte Bäume. Wer einmal richtig und bezahlbar englisch nächtigen möchte, ist hier genau richtig, zumal Irton Hall nur wenige Kilometer von höchsten Berg Englands, dem Scafell Pike (978 m), entfernt liegt. Der Scafell Pike ist unser morgiges Tourenziel.

Wer mehr über das Schlosshotel Irton Hall erfahren möchte klickt hier:

I r t o n   H a l l


Diese riesige Tanne steht nur ca. 100 Meter vom Schlosshotel Irton Hall entfernt ...
 

Dienstag, 23.05.2017

Heute steht die Besteigung des Scafell Pike (978 m) auf dem Programm


   ... mit dem Auto fahren wir von Irton Hall in nordöstliche Richtung auf das kleine Örtchen Santon Bridge zu. Wir biegen in Santon Bridge links ab, um nach wenigen Metern gleich wieder rechts in Richtung Wasdale Head abzubiegen. Wir fahren am See 'Wast Water' links vorbei, biegen nach dem See gleich wieder rechts ab und kommen auf den Parkplatz beim Campingplatz. Es sollten -6- einzelne 1-Pfund-Münzen (Stand: Mai 2017) für den Parkautomaten mitgeführt werden.


... der gebührenpflichtige Parkplatz oberhalb des Sees Wast Water


... der Scafell Pike (978 m) liegt östlich vom Parkplatz und ist über einen gut ausgebauten Wanderweg leicht zu besteigen.


   ... ein Blick vom unteren Teil des Weges auf den See Wast Water


... der untere Teil des Wanderweges ist autobahnähnlich ausgebaut


   ... die Aussicht ist einfach nur herrlich


  ... hier befinden wir uns schon 200 Meter unterhalb des Gipfels genießen den Blick in den Nationalpark der Cumbrian Mountains


Wir haben den Gipfel des Scafell Pike (978 m) erreicht und haben ein Sonnenplätzchen im Windschatten des Steinrondells gefunden ...


   ... vom Scafell Pike (978m) haben wir einen Blick bis zum Atlantik. Die weiße Stadt ganz im Hintergrund am Meer ist, wie kann es anders sein,  Whitehaven.


  ... wir steigen vom Gipfel ab und wählen als Abstiegsweg die landschaftlich reizvolle Route über den Great Gable, hinunter nach Wasdale Head


... hier befinden wir uns kurz vor dem Örtchen Wasedale Head. Im Hintergrund ist der See Wast Water zu sehen, an dem unser Parkplatz liegt


... Robin auf einer alten, sehr malerischen Brücke in Wasedale Head


... im Gasthaus von Wasedale Head trinken wir noch ein kühles Radler 


... und gehen zurück zum nahe gelegenen Parkplatz. Anschließend fahren wir zurück ins Schlosshotel Irton Hall und verbringen dort noch eine Nacht


Mittwoch, 24.05.2017

Fahrt von Irton Hall (England) nach Llanberis (Wales) -

Hotel Royal Victoria Snowdonia

 


... am Mittwoch, den 24.05.2017 verlassen wir nach dem Frühstück unser lieb gewonnenes Schlösschen Irton Hall in England und fahren über Blackburn, Liverpool nach Wales und zwar in die Kleinstadt Llanberis zum Hotel Royal Victoria Snowdonia. Der Snowdon (1085 m) , höchster Berg von Wales, liegt in unmittelbarer Nähe unseres schönen Hotels. Er soll morgen bestiegen werden.


    Auf dem Bild ist der Leuchtturm  Point of Ayr  bei Talacre zu sehen, dem wir einen Zwischenbesuch auf unserer Fahrt nach Wales abstatten. Der Leuchtturm ist nicht mehr in Betrieb und steht in der Liverpool Bay, genauer vor der West Hoyle Bay. Der heute schief stehende Leuchtturm wurde im Jahre 1776 erbaut und war bis 1844 in Betrieb. Er wurde 1996 restauriert, kann aber nicht mehr besichtigt werden. Der Leuchtturm steht an der nördlichsten Spitze des walisischen Festlandes. Er liegt nördlich der Ortschaft Talacre.



... am Nachmittag erreichen wir Llanberis (Wales) und orientieren uns auf dem Stadtplan der Informationstafel, die direkt am See Llyn Padarn steht. Unser Hotel Royal Victoria Snowdonia, welches in exponierter Lage liegt, ist sogar eingezeichnet und somit einfach zu finden


   ...  zur Vergrößerung der Informationstafel einfach auf das Bild selbst oder klicken


   ... mit dem Hotel Royal Victoria Snowdonia haben wir bei der Buchung über Booking.com eine sehr gute Wahl getroffen. Das Frühstücksbuffet ist absolut hervorragend und das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt.

Wer mehr über das Hotel Royal Victoria Snowdonia erfahren möchte, klickt einfach hier:

Royal Victoria Hotel Snowdonia

 


... in unmittelbarer Nähe des Hotels befindet sich die sehr schöne Burganlage Dolbadarn Castle, die von walisischen Fürsten um 1230 errichtet wurde. Der Turm ist begehbar und bietet einen herrlichen Blick über den Ort Llanberis.


    Mein Sohn Robin und ich vor der Burgruine Dolbadarn, die im Gebiet Gwynedd in Wales liegt und unmittelbar an das Hotelgelände des Royal Victoria Snowdonia angrenzt


... ein Blick in der Abendsonne vom Burgturm Dolbadarn Castle auf Llanberis und den See Llyn Padarn


   ... im Vordergrund ist der Bahnhof zu sehen, von dem aus die Züge auf den Snowdon (1085m) fahren. Kein günstiges Vergnügen, aber für Menschen, die den Snowdon nicht per Pedes besteigen können, die einzige Möglichkeit auf den höchsten walisischen Berg zu kommen. Im Hintergrund unser Hotel Royal Victoria Snowdonia


Donnerstag, 25.05.2017

Besteigung des Snowdon (1085 m) - höchster Berg von Wales

 


  ... nach dem Frühstück fahren wir vom Hotel Royal Victoria Snowdonia auf der Landstraße A4086 hinauf zum Pen-y-Pass und parken unser Auto auf dem gebührenpflichtigen Parkplatz. Das Bild zeigt die Einfahrt zum Parkplatz Pen-y-Pass.


  ... wir steigen auf dem PYK-Track zum Snowdon (1085m) auf und wählen als Abstiegsweg den mäßig schwierigen Grat über den Grib Goch, der genau an dieser Stelle auch wieder auf den PYK-Track einmündet. Auf dem PYK-Track geht es später auch wieder zurück zum Pen-y-Pass.


   ... bei herrlichem Sonnenschein ist es ein Vergnügen, durch diese grandiose Landschaft zu laufen. Unten am See verläuft der Miners-Track, welcher ebenfalls auf den Snowdon (1085 m) führt und zu den einfacheren Wegen zählt.

 


  Auf dem Weg nach oben kommen wir an diesem "Geldbaum" vorbei. Unzählige Münzen aus aller Welt wurden hier von Wanderern eingeschlagen ...


  ... hier stehen wir an der Bahnstrecke, die von Llanberis bis auf den Gipfel des Snowdon (1085 m) führt. Eine Meisterleistung des Eisenbahnstreckenbaus; - aber notwendig?


   ... in der Ferne hören wir es dampfen und zischen und schon nähert sich die Snowdon-Bahn


... langsam aber kraftvoll schiebt sich die kleine Lokomotive auf den Snowdon und überflutet den Gipfel mit Touristen


... ein  Gipfelfoto und schnell weg von diesem hektischen überfüllten Ort. Vor uns liegt der von uns gewählte Abstiegsgrat über den Grib Goch. Der Weg, der schräg in der Flanke nach oben führt, war unser Aufstiegsweg (PYK-Track)


  ... hier auf der Grib-Goch-Route herrscht wieder absolute Ruhe und wir haben den Touristengipfel des Snowdon hinter uns gelassen


    ... tolle Ausblicke, die keinen weiteren Kommentar benötigen


... am Nachmittag sind wir wieder am Pen-y-Pass angekommen und wir entspannen den Rest des Tages im schönen Hotelgarten. Nach einer letzten erholsamen Nacht im Hotel  Royal Victoria Snowdonia , geht es am Morgen an die Heimreise. Unsere Ziele, nämlich die Besteigungen des Ben Nevis, des Scafell Pike und des Snowdon haben wir bei prächtigem Bergwetter erreicht; - mehr kann man nicht erwarten.


Freitag, 26.05.2017

Fahrt von Llanberis (Wales) nach Dover (Südengland / Kent) -

Gästehaus Crabbel Hill House

 


... am Morgen des 26.05.2017 geht es langsam wieder in Richtung Heimat. Wir brechen recht früh auf, weil wir bis Dover ca. 460 Kilometer zurücklegen müssen. Als Zwischenziel haben wir Stonehenge eingeplant, da wir dieser weltbekannten Kultstätte unbedingt einen Besuch abstatten möchten.


  ... gegen Mittag erreichen wir Stonehenge und sind von dieser Anlage überwältigt.


   ... Menschen aus aller Welt treffen sich hier in Stonhenge, um dieses Wunderwerk der steinzeitlichen Baukunst zu bestaunen

Wer noch mehr Bilder von Stonehenge sehen möchte, klickt hier:

STONEHENGE
 


  ... am späten Nachmittag treffen wir nach langer Autofahrt in Dover ein, da wir am nächsten Morgen mit der DFDS-Kanalfähre von Dover nach Calais übersetzen wollen


... als Übernachtungsziel habe ich uns im Crabbel Hill House ein Doppelzimmer mit Frühstück gebucht. Garry der Hauseigentümer ist ein ganz hervorragender und freundlicher Gastgeber. Sämtliche Räume sind stilvoll eingerichtet und das von ihm zubereitete Frühstück lässt keine Wünsche offen. Eine ganz klare Weiterempfehlung und zwar nicht nur für eine Nacht.

Wer mehr über das Gästehaus Crabble Hill erfahren möchte, klickt hier:

Crabble Hill House
 

Samstag, 27.05.2017

Fährüberfahrt von Dover nach Calais und anschließende

Heimfahrt nach Kassel


Pünktlich legt unsere Fähre in Dover ab. Eine schöne Reise durch Großbritannien nähert sich dem Ende. Aber unvergessliche Eindrücke werden bleiben ...


... langsam bekommen wir die beeindruckenden Kreidefelsen von Dover zu Gesicht


... kaum haben wir die Insel verlassen, zieht von Westen her ein Unwetter auf
 


   ... die Kreidefelsen von Dover werden immer kleiner und kleiner ...
good bye Scotland, good bye Wales & good bye England - it was wonderful


   ... ein letztes Bild


   ... ca. zwei Stunden später haben wir Calais erreicht und fahren über Frankreich, Belgien und die Niederlande wieder nach Deutschland. Gegen 19.00 Uhr treffen wir wieder wohlbehalten zu Hause in Nordhessen ein.

 

Zu den ausführlichen Bildberichten der Berg-/Klettertouren in

Großbritannien führen diese Links:
 

Ben Nevis (1344 m) - Fort William - Schottland

Scafell Pike (978 m) - Eskdale - England

Snowdon (1085 m) - Llanberis - Wales
 

 

F A Z I T

Eine ganz tolle Reise ging viel zu schnell zu Ende. Überall wo wir waren, wurden wir freundlich und herzlich empfangen. Wir haben bei bestem Wetter auf den höchsten Bergen in Schottland, Wales und England stehen dürfen und dafür sind wir dankbar. Auf unseren Touren haben wir freundliche, aufgeschlossene Menschen aus verschiedenen Ländern getroffen und nette Gespräche geführt. Eindrucksvolle Landschaften und Orte werden uns in Erinnerung bleiben. Die Gastfreundschaft in den von uns gewählten Unterkünften war beispielhaft. Diese Reise würde ich genauso wieder unternehmen und kann diese Tour nur weiterempfehlen.

 

T O U R E N B E S C H R E I B U N G

Mittwoch, 17.05.2017

Fahrt von Kassel nach Amsterdam - (400 Km, 5h)
Fähre DFDS Seaways: Amsterdam / Ijmuiden - Newcastle  
Hafenadresse: Felison Terminal, Sluisplein 33, 1975 AG
90 Minuten vor Abfahrt Einchecktermin.
Abfahrt Amsterdam 17:30 Uhr - Ankunft Newcastle 09:00 Uhr
 

Donnerstag, 18.05.2017 bis einschl. Sonntag, 21.05.2017

Fahrt von Newcastle (England) nach Fort Williams (Schottland) - (5h, 412 Km)
-4- Nächte im Gästehaus Stronchreggan View Guest House, Fort William, PH33 6RW, Achintore Road, Telefon +44 (0)1397 704644, email: greame@greamemcqueen.wanadoo.co.uk
Unternehmungen:
Besteigung des 'Ben Nevis' - höchster Berg Schottlands (1344 m) und gleichzeitig höchster Berg Großbritanniens, sowie Fahrten durch das schottische Hochland (Highlands, Loch Ness, etc)
 

Montag, 22.05.2017 bis einschl. Dienstag, 23.05.2017

 Fahrt von Fort Williams (Schottland) nach Eskdale Green (England) (6,5 h, 410 Km)
-2- Nächte  im Schloss-Hotel 'Irton Hall' ,
Irton Hall, Eskdale, CA19 1TA, GB, Telefon +44 19467 26025, Koordinaten: N 054°23.508 , W 03°22.711
Unternehmungen:
U.a. Besteigung des 'Scafell Pike' - höchster Berg Englands (978 m)


Mittwoch, 24.05.17 bis einschl. Donnerstag, 25.05.2017

Fahrt von Eskdale Green (England) nach Llanberis (Wales) - (4,5 h, 307 Km)
-2- Nächte  im  'Royal Victoria Hotel Snowdonia', Telefon +44 1286 870253, Llanberis, LL55 4TY, GB, Koordinaten: N 053°6.932 , W 04°7.086
Unternehmungen:
U.a. Besteigung des 'Snowdon' - höchster Berg von Wales (1085 m)
 

Freitag, 26.05.2017

Fahrt von Llanberis (Wales) bis Stonehenge (Besichtigung) und anschließend weiter bis Dover (Kanalküste) - (bis Stonehenge 300 km/ 4,5h & bis Dover 160 Km, 3h)
-1- Übernachtung in Dover > Hotel 'Crabble Hill House' ,35 London Road, River, Dover CT17 OSF, Dover, GB, Telefon +44 7831 414233, Koordinaten: N 51°8.627 , E 01° 17.018


Samstag, 27.05.2017

Vom Hotel 'Crabble Hill House' in 10 Minuten zum nahen Fährhafen.
Mit der DFDS Kanalfähre 'Calais Seaways' von Dover nach Calais. Abfahrt Dover: 27.5.16, 10.40 Uhr ; Ankunft Calais: 13.10 Uhr
90 Minuten vor Abfahrt Einchecktermin.
Anschließend Heimfahrt über Belgien - Köln - Dortmund - Kassel - (590 km, 6h)


Zurück zum Seitenanfang

Outdoor Ausrüstung sicher online kaufen bei bergzeit.de

RB Media Group - Ihre Partner im Bereich Computer & Internet

Startseite | Kontakt | Gästebuch | Inhaltsverzeichnis | Links | Impressum
Copyright © 2006 - 2017