Ben Nevis Tower Ridge Beinn Nibheis Great Tower Gap Douglas Boulder Bergsteigen Wandern Schottland Scotland Fort William Mountain Track Pony Track Carn Mor Dearg Half way Loch Tourist Route Glen Nevis Wetterwarte National three Peaks Challenge


Ben Nevis (1344 m)
 

Schottland

 
Besteigung des Ben Nevis (1344 m), dem höchsten Berg
 

Großbritanniens und Schottland -

über die Kletterroute 'Tower Ridge'

19.05.2017
 

Großbritannien, Schottland, Fort William
Hotel: Stronchreggan View Guest House
Kartenempfehlung:
Karte OS, Ordonance Survey,
Ben Nevis & Fort William,
Nr. 392, ISBN 978-0-319-23917-9
        


Kartenausschnitt


 T o u r e n b e s c h r e i b u n g
 

Tourenkarte (TOPO)
 

          Am 19.05.2017 besteigen mein Sohn Robin und ich den Ben Nevis (1344) über die ausgesetzte und zum Teil schwierige Route 'Tower Ridge', welche 600 Hm durch die Nordwand verläuft. Nach schottischer Bewertung wird die Route als IV eingestuft. Eigene Bewertung: 4+/5-. Es handelt sich hier um ein anspruchsvolles, bergsteigerisches Unternehmen, welches entsprechende klettertechnische Kenntnisse fordert.

 

 


  Nach dem Frühstück fahren wir von unserer in Fort William gelegenen Unterkunft, dem  Stronchreggan View Guest House, in das Tal 'Glenn Nevis' und zwar bis zum 'Glen Nevis Youth Hostel', einer Jugendherberge. Etwas oberhalb der Jugendherberge finden wir einen kostenlosen Parkplatz am Straßenrand. Wir rüsten uns am Auto aus und gehen um 08.45 Uhr los. Direkt in Höhe der Jugendherberge (25 m über dem Meeresspiegel) führt eine Brücke über den 'River Nevis', der in Fort William in den 'River Lochy' mündet. Man kann aber auch schon auf dem kostenpflichtigen Parkplatz in Höhe 'Achintee House' parken und die dortige Brücke über den 'Loch Nevis' nutzen, aber warum für etwas bezahlen, was es 2,5 Kilometer weiter für umsonst gibt ... 

Bilder die mit markiert sind, lassen sich mit klick auf oder mit klick auf das Bild  vergrößern


... der Weg führt an dem rechteckigen Wäldchen (linke Bildhälfte) vorbei und mündet unmittelbar am Ende des Wäldchens auf den Normalweg  zum Gipfel des Ben Nevis. Dieser sogenannte  Normalweg wird in der Literatur auch als  Touristenroute, Pony Track oder Mountain Track bezeichnet. Beim Normalweg handelt es sich um einen steinigen, ca. 2 m breiten Pfad, der sich an den Hängen des Carn Dearg bis zum Gipfel des Ben Nevis in Serpentinen nach oben windet. Eine gewisse Grundkondition, 1 Liter Getränke, vernünftige Wanderschuhe und entsprechende Kleidung für einen Wetterumbruch (... mit dem am Ben Nevis immer gerechnet werden muss!) sind Voraussetzung für eine stressfreie Besteigung des Ben Nevis auf dem Normalweg.


   ... ein Blick zurück zum Youth Hostel, die Brücke über den River Nevis und unseren Parkplatz. Hier an dieser Stelle mündet der Weg von Youth Hostel auf den Normalweg zum Ben Nevis, dem wir noch ein Stück folgen werden


... im unteren Teil ist der Pony Track sehr gut  ausgebaut und stufenförmig angelegt



hier mal ein Bild von mir auf dem Pony Track ...

 


... und von meinem Sohn Robin, der mir folgt. Da wir unsere gesamte Bergsteigerausrüstung (Seil, Sicherungsgeräte, etc.) mitführen müssen, haben wir jeder ca. 12 Kg zu schleppen


  Es ist jetzt 10.00 Uhr und wir sind an der Weggabelung angekommen, die etwas oberhalb des markanten Bergsees 'Lochaqn Meall an t-Suidhe' befindet. Die Weggabelung liegt auf 635 m Höhe. Biegt man hier scharf rechts nach oben ab, bleibt man auf dem Normalweg in Richtung Ben Nevis. Wir gehen aber geradeaus in südöstliche Richtung und zwar um die Felsausläufer des Ben Nevis Massivs, genannt 'the Castle', herum, um in das Tal zwischen Ben Nevis und dem Gebirgszug 'Carn Dearg' zu kommen. Unser Zwischenziel ist die Schutzhütte 'Charles Inglis Clark Memorial Hut', kurz 'C.I.C', welche unterhalb der Ben Nevis Nordwand zu Ehren des 1918 gefallenen Captain Charls Inglis Clark erbaut wurde.


... wir umgehen die Ausläufer des Ben Nevis (The Castle) und halten uns immer rechts auf gleicher Höhe


  Diese beiden Schafe genießen, genau wie wir auch, die Aussicht auf Loch Linnhe und Fort Williams. Es ziehen zwar immer höhere Wolkenfelder vorüber, aber das Wetter scheint  stabil zu bleiben ...


  ... wir haben "The Castle" umrundet und sind jetzt im Hochtal, welches sich  nördlich des  Ben Nevis erstreckt. Die Schutzhütte des SMC liegt im hinteren Teil des Tales und ist noch nicht zu erkennen


... ein Blick durch das Tal nach Torlundy, welches nordöstlich  an Fort William grenzt


 ... wir kommen um 11.15 Uhr an die SMC-Schutzhütte  'Charles Inglis Clark Memorial Hut', welche fast am Talende liegt. An der (verschlossenen) Hütte machen wir eine Rast und legen unsere Kletterausrüstung an, da der Einstieg in die "Tower Ridge" nur ca. 250 Meter entfernt liegt.


  ... der Einstieg in die Tower Ridge erfolgt durch den Douglas Boulder. Der Einstieg befindet sich direkt hinter der in der rechen oberen Bildecke zu sehenden Felsnase. Pfadspuren führen zu dieser Felsnase hinauf. Auf der Bildvergrößerung ist der Weg markiert.


   Ein Blick über die 'Charles Inglis Clark Memorial Hut' (C.I.C.) des Scottish Mountaineering Club (SMC), in Richtung Torlundy.  Die Hütte liegt auf 690 Metern Höhe. Mehr über diese Hütte findet man auf der Seite des SMC unter  www.smc.org.uk/huts .


  ... hier ein Blick auf die Tower Ridge. Die Vergrößerung zeigt die markanten Punke, die es zu überwinden gilt und zwar sind das in Reihenfolge: Douglas Boulder, The Little Tower, The Great Tower und die Tower Gap


  ... von der  'Charles Inglis Clark Memorial Hut'  steigen wir ca. 10 Minuten zum Einstieg 'Douglas Boulder' auf


... hier um die vordere Felsspitze herum und noch ca. 50 Meter im Schutt aufsteigen, um an den Einstieg zum Douglas Boulder zu gelangen


... an dieser Stelle geht es rechts hinauf (Steigspuren vorhanden). Die Scharte des Douglas Boulder ist nicht zu übersehen. Es ist jetzt 11.45 Uhr und das Abenteuer 'Tower Ridge' beginnt.


... die ersten Meter geht es unschwierig über Gras und Schutt nach oben


  ... hier sind wir bereits mitten im Douglas Boulder, der bei Nässe doch recht schwierig zu klettern ist. Wir sind ungesichert bis in die Scharte aufgestiegen, da die Scharte relativ trocken war


  ... der Douglas Boulder lässt sich verhältnismäßig leicht erklettern, wer hier aber bereits Schwierigkeiten haben sollte, dem sei dringend zur Umkehr geraten


  ... wir sind in der Scharte des Douglas Boulder angekommen. Die Scharte ist so schmal, dass nur max. drei Person einen Standplatz  haben. Ab hier klettern wir gesichert am Seil. Das hier zu sehende Seil war schon vorhanden und ist um einen großen Felsklotz geschlungen. Es dient auch uns als Standplatzsicherung.  Auf der anderen Seite geht es ebenfalls sehr steil hinunter. Auch hier, nämlich durch den 'Douglas Gap West Gully', kann man aufsteigen, was aber selten erfolgt (äußerst schwierig). Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass es in der Tower Ridge keine Bohrhaken gibt. Alles muss mittels Bandschlingen und Friends selbst abgesichert werden.


... Robin im Vorstieg oberhalb des Douglas Boulder


  ... ein Blick zurück zur Scharte des Douglas Boulder. Der Fels ist gut griffig und fest und das Klettern macht richtig Spaß; - also kein lockeres Geröll!


... unterhalb des 'Little Tower'. Es sei angeraten, grundsätzlich immer auf der Ideallinie geradlinig nach oben zu klettern und die Flanken so gut es geht zu meiden


  ... auch ich habe den 'Little Tower' erreicht. Der sich bietende Weitblick ist grandios.
 


... und immer mal wieder ein Blick zurück, um einen Eindruck von der zurückgelegten Wegstrecke zu bekommen


... einige Bandschlingen in der Länge 120cm sollten mitgeführt werden, da diese gut zum Standplatzbau und als Zwischensicherung Verwendung finden. Auch lassen sich Klemmkeile bzw. Friends in dem recht spalteneichen Fels gut setzen


  ... ein Tiefblick hinunter zur  'Charles Inglis Clark Memorial Hut', mittlerweile kommt sogar manchmal die Sonne durch. Für schottische Verhältnisse haben wir einen super Tag erwischt. Man sagt, dass der Ben Nevis nur max. 60 Tage im Jahr freie Sicht bietet, ansonsten herrschen hier oben Sturm, Nebel, Regen und Eisschauern.


... wir haben den Great Tower erreicht. Er macht seinem Namen alle Ehre


  ... der Great Tower stellt die größte Herausforderung der Tour dar. Wir sind hier von der Idealroute abgekommen und schon kletterten wir in höheren Schwierigkeitsgraden. Aber trotzdem: Eine tolle, empfehlenswerte Route!


... hier haben wir die linke Flanke zum Aufstieg gewählt und ich habe manchmal, trotz angenehmer Außentemperaturen, geschwitzt. Wir sind aber durchgeklettert und sind um einen Karabiner und Klemmkeile reicher, die andere Bergsteiger durch Abseilen zurücklassen mussten. Hier kann man schnell und ungewollt an seine Grenzen kommen.


... wir gewinnen stetig an Höhe



  ... die Kletterei an diesem Fels ist super


... ab und zu kommt mal ein Felsvorsprung und ein kleines Päuschen tut gut


... wir nähern uns der 'Tower Gap', eine schmale Felsmauer, die in der Mitte eine tiefe Spalte aufweist, die man abklettern muss und auf der anderen Seite wieder hinauf; - wobei es rechts und links hunderte Meter senkrecht nach unten geht. Aber wie heißt es so schön: "Alles reine Nervensache"



  Ein Blick hinauf zum Gipfelplateau des Ben Nevis. Am Abgrundrand stehen einige Wanderer, die über den Normalweg auf den Ben Nevis gelaufen sind und beobachten uns aufmerksam. Wir sind heute die einzigen Bergsteiger in der Tower Ridge und das ist auch gut so ...


... bevor wir an die 'Tower Gap' kommen, muss diese steil nach oben führende Engstelle durchstiegen werden.


... und noch mal ein Blick von oben


  ... vor diesem letzten Felsaufschwung liegt die 'Tower Gap', die in YouTube-Filmen oft als "unheimlich schwierig" dargestellt wird, was sie aber tatsächlich nicht ist, wenn man weiß, wie man abklettern muss!


  ... Robin hat die 'Tower Gap' bereits überschritten und wartet auf mich


... Robin sichert von einem Vorsprung aus. Die zu überwindendeFelsspalte ist hier im Bild zu sehen, kommt aber auf den Bildern leider nicht richtig zur Geltung


  ... hier in der Mitte der 'Tower Gap' die Felsspalte. Die Vergrößerung zeigt, wo man abklettern muss. An dieser Stelle hält man sich mit beiden Händen am griffigen Fels fest und lässt den Körper in die Felsspalte nach unten gleiten. Hat man sich bis zur Brust abgelassen, findet man mit dem linken Fuß einen sehr guten Tritt, den man von oben nicht sieht. Steht man mit dem linken Bein sicher, einfach das rechte Bein weit nach rechts auf einen Felsvorsprung stellen und fertig ist die ganze Aktion. Es ist wirklich  leichter, als es aussieht.


  ... ich bei der Überschreitung der Tower Gap


  ... nach der Überwindung der Tower Gap, steht noch der letzte Felsaufschwung auf dem Programm. Das Gipfelplateau ist schon zum Greifen nahe


... noch einmal mit voller Aufmerksamkeit klettern und wir stehen das erste Mal auf dem Ben Nevis (1344 m)


... noch mal einen Blick zurück auf die Tower Gap und den Great Tower


  ... und wir haben den Gipfel des Ben Nevis erreicht. Der Ben Nevis ist mit seinen 1344 Metern Höhe nicht nur der höchste Berg Schottlands, sondern auch gleichzeitig die höchste Erhebung ganz Großbritanniens. Wir sind froh, das wir den  Ben Nevis über die Route 'Tower Ridge' verletzungsfrei besteigen konnten. Ein tolles Erlebnis!


  ... nach wenigen Metern sind wir bei den Gipfelbauten des Ben Nevis. Es ist jetzt 17.30 Uhr.


  ... wir schauen erst einmal an der Nordkante und begutachten unsere Aufstiegsroute durch die Tower Ridge auf den Ben Nevis (1344m)


  ... am Gipfel treffen wir auf eine Gruppe Schotten, die uns begeistert bei unserer Kletterei vom Gipfel des Ben Nevis  beobachtet haben. Wir wurden zu "Ehrenschotten" ernannt und ein gemeinsames Gruppenfoto, mit typischer schottischer Kopfbedeckung, war obligatorisch


  ... und hier das Ergebnis. Super, dass wir diese netten schottischen "Urtypen" getroffen haben!


... ein  Foto vom höchsten Punkt Großbritanniens, dem Notbiwak, welches max. 4 Personen Schutz bietet


... und noch ein Foto mit mir auf dem Ben Nevis (1344 m)


  ... auf diesem Foto sind die Reste der ehemaligen Wetterstation und das Biwak zu sehen


... es ist jetzt 18.10 Uhr und wir müssen den Ben Nevis wieder verlassen.  Wir gehen in der Überzeugung, dass sich die Anstrengungen der letzten neun Stunden gelohnt haben! Schottland, seine Menschen und der Ben Nevis sind die Reise wert!


  ... über den Normalweg, sprich Pony Track, geht es Fort William entgegen. Tief unter uns teilt das Loch Linnhe die schottischen Highlands in zwei Teile


  ... und noch einmal ein letzter Blick auf die Tower Gap und den Great Tower der Route Tower Ridge


... ein langer Abstieg, der auf die Knie geht, steht und bevor. Aber die traumhafte Aussicht entschädigt


  ... obwohl es schon auf 19.00 Uhr zugeht, kommen uns immer noch Wanderer entgegen, die auf den 'Ben' wollen, wie die Schotten 'ihren' Ben Nevis liebevoll nennen


  ... unter uns liegt der Bergsee mit dem schwierigen und unmerkbaren Namen 'Lochaqn Meall an t-Suidhe', wer durch die Nordwand den Ben Nevis besteigen möchte, muss an der Wegkreuzung geradeaus gehen und nach rechts in das Tal (Hochtal) einbiegen


... da unser Aufstiegsweg bis zur Weggabelung am Bergsee 'Lochaqn Meall an t-Suidhe' bereits beschrieben wurde, wollen wir uns mit diesem Foto vom Ben Nevis verabschieden. Um 20.30 Uhr treffen wir wieder wohlbehalten aber müde am Parkplatz (im Bild links neben mir) ein. Trotz seiner 'nur' 1344 Meter, ist der Ben Nevis ein ganz großer Berg, der uns in Erinnerung bleiben wird. Good Bye "Ben" ...
 

T O U R E N B E S C H R E I B U N G

TOURENKARTE (TOPO)

Mittwoch, 17.05.2017

Fahrt von Kassel nach Amsterdam - (400 Km, 5h)
Fähre DFDS Seaways: Amsterdam / Ijmuiden - Newcastle  
Hafenadresse: Felison Terminal, Sluisplein 33, 1975 AG
90 Minuten vor Abfahrt Einchecktermin.
Abfahrt Amsterdam 17:30 Uhr - Ankunft Newcastle 09:00 Uhr
 

Donnerstag, 18.05.2017 bis einschl. Sonntag, 21.05.2017

Fahrt von Newcastle (England) nach Fort Williams (Schottland) - (5h, 412 Km)
-4- Nächte im Gästehaus Stronchreggan View Guest House, Fort William, PH33 6RW, Achintore Road, Telefon +44 (0)1397 704644, email: greame@greamemcqueen.wanadoo.co.uk
Unternehmungen:
Besteigung des 'Ben Nevis' - höchster Berg Schottlands (1344 m) und gleichzeitig höchster Berg Großbritanniens, sowie Fahrten durch das schottische Hochland (Highlands, Loch Ness, etc)
 

Montag, 22.05.2017 bis einschl. Dienstag, 23.05.2017

 Fahrt von Fort Williams (Schottland) nach Eskdale Green (England) (6,5 h, 410 Km)
-2- Nächte  im Schloss-Hotel 'Irton Hall' ,
Irton Hall, Eskdale, CA19 1TA, GB, Telefon +44 19467 26025, Koordinaten: N 054°23.508 , W 03°22.711
Unternehmungen:
U.a. Besteigung des 'Scafell Pike' - höchster Berg Englands (978 m)


Mittwoch, 24.05.17 bis einschl. Donnerstag, 25.05.2017

Fahrt von Eskdale Green (England) nach Llanberis (Wales) - (4,5 h, 307 Km)
-2- Nächte  im  'Royal Victoria Hotel Snowdonia', Telefon +44 1286 870253, Llanberis, LL55 4TY, GB, Koordinaten: N 053°6.932 , W 04°7.086
Unternehmungen:
U.a. Besteigung des 'Snowdon' - höchster Berg von Wales (1085 m)
 

Freitag, 26.05.2017

Fahrt von Llanberis (Wales) bis Stonehenge (Besichtigung) und anschließend weiter bis Dover (Kanalküste) - (bis Stonehenge 300 km/ 4,5h & bis Dover 160 Km, 3h)
-1- Übernachtung in Dover > Hotel 'Crabble Hill House' ,35 London Road, River, Dover CT17 OSF, Dover, GB, Telefon +44 7831 414233, Koordinaten: N 51°8.627 , E 01° 17.018


Samstag, 27.05.2017

Vom Hotel 'Crabble Hill House' in 10 Minuten zum nahen Fährhafen.
Mit der DFDS Kanalfähre 'Calais Seaways' von Dover nach Calais. Abfahrt Dover: 27.5.16, 10.40 Uhr ; Ankunft Calais: 13.10 Uhr
90 Minuten vor Abfahrt Einchecktermin.
Anschließend Heimfahrt über Belgien - Köln - Dortmund - Kassel - (590 km, 6h)

zurück zum Seitenanfang

Outdoor Ausrüstung sicher online kaufen bei bergzeit.de

RB Media Group - Ihre Partner im Bereich Computer & Internet

Startseite | Kontakt | Gästebuch | Inhaltsverzeichnis | Links | Impressum
Copyright © 2006 - 2017