Klettern Klettersteige Wanderungen Gardasee Arco Sarche Route Picol Dain Orizzonti Dolomiti Sonnenplatten Via Trento Nago Belvedere Mori Via attrazzata Monte Albano Sentiero attrezzato Rio Sallagoni Drena Castello Che Monte Baldo Malcesine Italien Tirol
 


Eine Kletterwoche am

 Gardasee

 Italien - Gardasee - Trentino


Kartenausschnitt

 
 
15.06.2019 - 22.06.2019
Mein Sohn Robin und ich verbringen eine Kletterwoche in Südtirol (Gardasee) und zwar in den Regionen um Riva del Garda, Arco und Sarche. Unsere Quartier haben wir im empfehlenswerten 'Hotel Daino' in Pietramurata gebucht. Von dort aus sind wir zu unseren jeweiligen Tagestouren aufgebrochen.
 

 

Sonntag, den 16.06.2019 -  Ankunft am Gardasee



Am Samstag, den 15.06.2019, gegen 19.00 Uhr, brechen mein Sohn Robin und ich vom Kassel zum Gardasee auf, um dort eine Kletterwoche zu verbringen. Wir fahren nachts, um den leidigen Staus an den Wochenenden zu entgehen. Am Sonntagmorgen treffen wir am Gardasee ein. Da wir erst um 14.00 Uhr in unserem Hotel einchecken können, besuchen wir den malerischen Ort Limone am Gardasee und bummeln ein wenig durch den schönen Ort. Hier kommen wir gerade an den Zitronengärten neben dem Hotel Europa vorbei.


... da es noch recht früh am Morgen ist, sind erst wenige Menschen auf der Uferpromenade unterwegs


... auch im kleinen Bootshafen in Limone herrscht noch eine idyllische Stille und wir genießen den ruhigen Sonntagmorgen am Gardasee


 
 ... am frühen Nachmittag treffen wir in unserem Hotel Daino, in I-38074 Pietramurata, Viale Daino 33 , Telefon 0039 0464 507131, Mail: info@hoteldaino.it, Homepage: www.hoteldaino.it, ein. Das gut geführte geführte Hotel Daino zeichnet sich durch eine hervorragende Küche und Sauberkeit aus. Es liegt zentral in den Klettergebieten um Arco und Sarche, ist preisgünstig, ist ein Familienbetrieb und kann nur weiterempfohlen werden. Zum Hotel gehört auch der Campingplatz Daino, auf dem man als Selbstversorger so genannte Mobilhomes mieten kann oder sein Zelt oder Wohnwagen mitbringt. Wir waren mit unserer Hotelwahl absolut zufrieden und konnten uns nach unseren Touren am schönen Pool, mit unverbautem Blick auf die Felswand des Monte Casale, wunderbar entspannen.


... hier ein Blick vom Balkon unseres Zimmers im Hotel Daino. Unmittelbar hinter dem Hotel Daino liegt der Einstieg in den berühmten Klettersteig "Via Ferrata Ernesto Che Guevara", der auf den 1632 Meter hohen Monte Casale führt. Die Klettergebiete in Sarche und Arco liegen nur wenige Kilometer vom Hotel Daino entfernt.


--------------------------------------------------------------------------

Montag, den 17.06.2019

Klettertour am Picol Dain (Route 'Orizzonti Dolomitici')
 


Heute klettern wir am Picol Dain und zwar die Route 'Orizzonti Dolomitici' (Schwierigkeit 5+). Der Picol Dain liegt an der Staatsstraße SS237 (Sarche > Trento) im Ort Sarche, direkt an der Staustufe (Wasserwerk) des Flusses Sarca. Der Einstieg in die Route liegt direkt am Eingangstor zum Wehr. 


Ein Blick aus der Route 'Orizzonti Dolomitici' auf die Staustufe des Flusses Sarca. Hier stehe ich an einem der gut gesicherten Standplätze. Eine schöne, meist gutgriffige Kletterroute in festem Fels.


Robin im Nachstieg am Picol Dain - 'Orizzonti Dolomitici' (UIAA 5+)

Meine ausführliche Bildreportage zur Klettertour findet ihr über folgenden Link:
Klettern am Picol Dain (Sarche) - Route 'Orizzonti Dolomitici'


--------------------------------------------------------------------------

Dienstag, den 18.06.2019

Klettertour 'Sonnenplatten' am Monte Brento  (Route 'Via Trento')
 


Heute klettern wir die Route 'Via Trento'' in den Sonnenplatten (Placche Zebrate), die zwischen den Ortschaften Pietramurata und Dro liegen. Kommt man von Pietramurata, befindet sich der Parkplatz ca. 500 Meter nach dem großen Fischzuchtbetrieb auf der linken Seite. Der Zustiegsweg zu den Sonnenplatten ist gut markiert. Die Route 'Trento' liegt, mit Sicht auf die Sonnenplatten, im linken Wandteil und zwar links neben einer teilweise bewachsenen 'Regen-/Schuttrinne'. Der Routenname 'TRENTO' wurde mit roter Farbe an den Fels geschrieben.


... hier ein Blick aus der Route 'Trento' (UIAA 5) auf Robin und den an der Sarca gelegenen Fischzuchtbetrieb


... und ein Bild von mir aus der Route TRENTO

Meine ausführliche Bildreportage zur Klettertour findet ihr über folgenden Link:
Klettern an den Sonnenplatten des Monte Brento (Arco)


--------------------------------------------------------------------------


Mittwoch, den 19.06.2019 (vormittags)

Klettersteig 'Via attrezzata Monte Albano' (Mori)

 


... steil und ausgesetzt, aber bestens gesichert, führt die Route der 'Via attrezzata Monte Albano' (Mori) durch die senkrechte Felswand des Monte Albano. Unter Robins Füßen liegt der Ort Mori. Dieser Klettersteig ist im Allgemeinen auch nur unter dem Namen 'Mori' bekannt.


... schöne Querungen wechseln sich in der 'Via attrezzata Monte Albano' mit senkrechten Anstiegen ab


... hier das Kästchen mit dem Touren-/Gipfelbuch im oberen Teil des Mori-Klettersteigs. Ab hier beginnt der senkrechte und fordernde Ausstieg aus dem Steig. Im April 2004 habe ich den 'Mori' bereits begangen und muss feststellen, dass der komplette Steig neu versichert wurde. Die damals schlaffen Drahtseile und einfachen Trittstifte wurden durch straff gespannte Seile und neue Trittklammern ersetzt. Der 'Mori' erfordert dennoch gute Armkraft und Kondition, ist aber heute etwas leichter zu meistern als früher. Hier zum Vergleich mein Tourenbericht 'Mori' aus 2004.

Meine ausführliche Bildreportage 2019 zum Klettersteig 'Mori' findet ihr über folgenden Link:
Klettersteig 'Via attrezzato Monte Albano' (Mori)
 

--------------------------------------------------------------------------
 

Mittwoch, den 19.06.2019 (nachmittags)

Klettersteig 'Sentiero attrezzato Rio Sallagoni' (Castel Drena)

 


Unterhalb der Burg von Drena führt der Klettersteig 'Sentiero attrezzato Rio Sallagoni' durch die bewaldete Steilflanke hinauf zur gleichnamigen Burg. Der Bach 'Rio Sallagoni' hat sich über jahrtausende in die Kalksteinfelsen eingegraben. Durch diese einmalig schöne und bizarre Felswelt zieht der Klettersteig kurz und knackig nach oben. Der Klettersteig 'Sentiero attrezzato Rio Sallagoni' wird als schwierig eingestuft und ist für Kinder und Anfänger nicht geeignet.


... hier eine schwankende Seilbrücke, die über den 'Rio Sallagoni' führt


... zwischen den engen Felsdurchbrüchen des 'Rio Sallagoni' liegen diese wunderschönen und beeindruckenden Farnlandschaften. Man fühlt sich wie in einem tropischen Regenwald ...


... bis man schließlich den Burgberg erreicht und sich in der darunter liegenden Gaststätte ein erfrischendes Getränk gönnen kann. Wir folgen dem Landstraßenverlauf ins Tal, kürzen die langgezogen Serpentinen über angelegte Fußwege ab und kommen wieder zum Parkplatz. Nach 15 Minuten Fahrt, erreichen wir unser Hotel Daino in Pietramurata und verbringen den Restnachmittag am Pool.

Meine ausführliche Bildreportage zum Klettersteig 'Castel Drena' findet ihr über folgenden Link:
Klettersteig 'Rio Sallagoni' (Castel Drena)

 


... fast jeden Abend, wie auch heute, fahren wir nach dem Abendessen vom Hotel Daino aus nach Arco, um in dieser herrlichen, belebten Stadt den Abend zu verbringen. Alles was klettert oder Rad fährt trifft sich in diesem schönen Städtchen. In den unzähligen Fachgeschäften Arco's findet der Berg- bzw. Radsportler alles, was sein Herz begehrt.


... auf dem Zentralparkplatz in Arco (Via Paolina Caproni Maini), welcher direkt unterhalb des Burgfelsens liegt, findet man in der Regel immer einen Parkplatz


... ein Blick über die Dächer Arco's hinauf zur majestätischen Burg



... ein Spaziergang durch die herrlichen Parkanlagen von Arco mit Blick auf die Kirche und den Burgberg gehört dazu


... die Sportgeschäfte, Eisdielen und Gaststätten Arco's in der Via Giovanni Segantini sind sämtlich einladend gestaltet, und beim Bummel durch die malerischen Häuserzeilen Arco's vergeht die Zeit wie im Flug


... idyllische Abendstimmung am Kirchplatz in Arco - langsam kehrt auch in Arco Ruhe ein

 

Donnerstag, den 20.06.2019

Klettern im Sportklettergebiet 'Belvedere' (Nago)



  ... die Felswände von Nago sind der europäischen Kletterszene seit langem bekannt und deshalb auch entsprechend beliebt. Grund dafür ist die hervorragende Lage, die schöne Umgebung und die vielen abwechslungsreichen Einseillängenrouten aller Schwierigkeitsgrade. Die kletterbaren Felswände in Nago reihen sich aufsteigend aneinander und sind in 6 Sektoren eingegrenzt. 131 gut abgesicherte Routen stehen zur Auswahl. Ein (mindestens) 60 m Seil sollte mitgeführt werden. Hier ein Blick aus dem unteren Teil der Felswände auf Riva und den Gardasee.


131 gut abgesicherte Routen stehen im Sportklettergebiet Nago zur Verfügung. Für Anfänger eignet sich Nago nicht unbedingt. Wer hier in Nago klettern möchte, sollte den 5. Schwierigkeitsgrad schon beherrschen. Ein Kletterführer ist hier unerlässlich.


Allen ambitionierten Kletterinnen und Kletterern, die im Gebiet um den Gardasee ihrem Hobby nachgehen wollen, sei an dieser Stelle der abgebildete Kletterführer 'Klettern in Arco' (458 Seiten; ISBN 978-88-96634-08-0) empfohlen, den wir auch verwenden. Der Kletterführer umfasst alle namhaften Klettergebiete von Riva del Garda, Nago, Arco und das Sarcatal, bis hinauf nach Sarche. Auch im Internet findet man Topos der schönsten und interessantesten Kletterrouten bzw. Klettersteige. Allerdings macht es wenig Sinn völlig unvorbereitet und ohne entsprechende Literatur und/oder Topos hier Klettern zu wollen.
 

Meine ausführlichere Bildreportage zur Klettertour findet ihr über folgenden Link:
Sportklettern 'Belvedere' (Nago)

--------------------------------------------------------------------------
 

Freitag, den 21.06.2019

Wanderung auf dem Monte Baldo Massiv hoch über dem Gardasee

 

 


Heute haben wir beschlossen, es etwas ruhiger angehen zu lassen. Robin und ich beschließen deshalb, mit der der Kabinenseilbahn von Malcesine (Gardasse) hinauf zum Monte Baldo zu fahren. Wir versuchen, mit einer der ersten Seilbahnen zu fahren, müssen uns aber bereits früh am Morgen in die Schlange der Wartenden einreihen. Nach 30 Minuten Wartezeit betreten wir die Seilbahnkabine und fahren über die Mittelstation (Umsteigen) hinauf zur Bergstation Monte Baldo (1760 m). Eine schöne Fahrt mit tollem Ausblick auf den Gardasee.


Wir wandern in südliche Richtung und unser Ziel ist der Gipfel der 'Cima delle Pozzette' (2132). Hier ein Blick zurück auf die Bergstation der Seilbahn (1760), welche bei schönem Wetter täglich hunderte Touristen, Wanderer, Paragleiter und Mountainbiker von Malcesine zum Monte Baldo befördert. Allein ist man hier oben nicht! Das heruntergekommene Gebäude in der Bildmitte ist ein ehemaliges Berghotel, welches zur Zeit zum Verkauf steht. Die moderne Seilbahn-Bergstation liegt dahinter und wird hier von der Hotelruine verdeckt.


  Je weiter man sich von der Seilbahn-Bergstation-Malcesine entfernt, um so weniger Menschen trifft man. Die Tiefblicke vom Gratwanderweg auf den Gardasee sind atemberaubend schön. Leider ist es heute etwas diesig, da sich laut Wetterbericht die Wetterlage zum Wochenende hin verschlechtern soll. Trotzdem hat sich die Seilbahnfahrt auf den Monte Baldo am heutigen Tag auf jeden Fall gelohnt.


   ... ein Blick zurück zur Seilbahn-Bergstation


   ... der Wanderweg in Richtung 'Cima delle Pozzette' (2132) führt über schöne, blühende Bergwiesen


  Ein Blick auf unser heutiges Tagesziel, die Cima delle Pozzette (2132) auf dem Monte Baldo Massiv, hoch über dem Gardasee


  ... eine leichte, schöne Wanderung. Eine Wohltat nach den Klettertouren der Vortage!


... ich einmal solo in mitten von 'Steinmännchen'. Im Hintergrund ist die Seilbahnstation noch ganz schwach auszumachen.


... auf gut begehbarem Wanderweg geht es nun stetig leicht bergauf



  ... und immer wieder dieser tolle Blick auf den Gardasee und die schönen Orte Malcesine und Limone


... nur noch wenige Meter bis zum Gipfelkreuz der 'Cima delle Pozzette' (2132)


... und ein Blick auf Malcesine (allerdings stark herangezoomt).  Wer ein Fernglas besitzt, solle dieses auf dem Monte Baldo Massiv unbedingt mitführen.


  ... der Gipfel der 'Cima delle Pozzette' (2132) und in der Ferne die Seilbahnstation-Malcesine (1760)


  ... da die Wolken dichter und auch dunkler werden, beschließen wir hier, auf dem Gipfel der 'Cima delle Pozzette' (2132), umzukehren und zurück zur Seilbahn zu laufen. Hier ein Blick in südliche Richtung, in der sich der exponierte Wanderweg fortsetzt. Bei dem Gipfel im Vordergrund handelt es sich um die 'Cima del Longino' (2179) und im Hintergrund erkennt man den Gipfel der 'Cima Valdritte' (2218). Die 'Cima Valdritte' ist der höchste Gipfel des Monte Baldo Massivs, also der eigentliche 'Monte Baldo'. Bei einem unserer nächsten Gardaseebesuche werden wir diesen beiden unschwierigen Gipfelzielen sicherlich mal einen Besuch abstatten.


  ... nach einer ausgiebigen Gipfelrast verlassen wir die 'Cima delle Pozzette' (2132) und treten unseren Rückweg zur Seilbahnbergstation Malcesine an


... und kommen wieder an den vielen Steinmännchen vorbei


... unweit der 'Steinmännchen' nehmen uns die Zeit für ein 'Gruppenfoto' per Selbstauslöser


  ... nur noch wenige Meter und wir sind wieder an unserem Ausgangspunkt angekommen. Da heute unser Relaxtag ist, fahren wir auch wieder mit der Seilbahn hinunter nach Malcesine. Eine schöne, unschwierige Wanderung, die auch weniger Geübten durchaus empfohlen werden kann, zumal ein Verlaufen hier oben (... eigentlich) nicht möglich ist.


  ... die Vergrößerung des Bildes zeigt den Kartenausschnitt unserer heutigen Kurztour


  www.funiviedelbaldo.it


... in Malcesine machen wir noch einen Stadtbummel und kommen auch an der Festung vorbei, die direkt am Ufer des Gardasees erbaut wurde


...  ein Blick von der Burgmauer auf den Gardasee


... und ein letzter Blick aus der Burganlage Malcesine auf den schönen Gardasse

Samstag, den 22.06.2019

Heimfahrt nach Kassel
 


Für Samstag und Sonntag hat der Wetterbericht bereits am Vortag ein Tiefdruckgebiet über der gesamten Gardaseeregion vorhergesagt; - und die 'Wetterfrösche' sollten Recht behalten, wie der Blick von unserem Balkon (Hotel Daino / Pietramurata) am Samstagvormittag zeigt. Robin und ich hatten eine schöne Kletterwoche im Trentino und wir konnten fast alles verwirklichen, was wir uns an Touren vorgenommen hatten. Kurzerhand treffen wir wetterbedingt die Entscheidung, die Heimreise, nach einem letzten, ausgiebigen Frühstück im gut geführten Hotel Daino, anzutreten. Über die Brenner-Autobahn geht es über Innsbruck und Fernpass zurück nach Deutschland (Kassel).

FAZIT

Wir werden bestimmt wiederkommen !!!
 

Zurück zum Seitenanfang

 

Outdoor Ausrüstung sicher online kaufen bei bergzeit.de

Startseite | Kontakt | Gästebuch | Inhaltsverzeichnis | Links | Impressum
Copyright © 2006 - 2019